Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Rund um das Freiwilligenzentrum Fürth

24.10.2017

Zertifizierte Integrationsbegleiter in Fürth

Integration ist eine der wichtigsten Herausforderungen für unser Gemeinwesen. Das ehrenamtliche Engagement vor Ort kann viel dazu beitragen, dass Integration gelingt. Ob im Sportverein, bei der Sprachvermittlung, der Ämterhilfe oder der ersten Orientierung in der neuen Heimat. Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen hat das Freiwilligen Zentrum Fürth eine anspruchsvolle Fortbildung zum ehrenamtlichen Integrationsbegleiter durchgeführt.

Ziel der Fortbildung ist, ein gutes Rüstzeug für die ehrenamtliche Tätigkeit im Integrationsbereich zu erhalten.

An zwei Wochenenden (Freitag/Samstag) absolvierten 12 Teilnehmer die 18-stündige intensive Schulung. Unter den Teilnehmern waren auch drei syrische Flüchtlinge, die sich mit dieser Qualifizierung in Fürth engagieren möchten; darunter ein syrischer Lehrer, der Kindern beim Spracherwerb helfen möchte. Zwei Teilnehmer kamen von zwei Fürther Sportvereinen, in denen schon Geflüchtete und Zuwanderer aktiv sind. Die meisten Teilnehmer hatten schon Erfahrungen mit der Zielgruppe und konnten hier weitere Informationen und Kenntnisse vertiefen, z.B. über das Asylverfahren. Für die Teilnehmer ohne Vorkenntnisse waren Fakten, Zahlen und Begriffsklärungen besonders wichtig.

 

Viele empfanden das Reflektieren der eigenen Positionen und der eigenen Wertevorstellungen und die Sensibilisierung für andere Perspektiven als äußerst spannend. Der Austausch untereinander und die damit verbundene Kontaktpflege war ein wichtiger Aspekt für die Aktiven. Vor allem die Redebeiträge der drei syrischen Teilnehmer mit Fluchterfahrung und die persönlichen Gespräche mit ihnen bezeichneten alle als gewinnbringend und bereichernd.

 

Am Ende des letzten Schulungstages überreichte die Sozialreferentin der Stadt Fürth Elisabeth Reichert die Zertifikate an die Teilnehmer. Sie bedankte sich bei allen dafür, dass sie sich für andere engagieren wollen und zudem in ihrer Freizeit so eine zeitintensive Fortbildung absolvieren. Abschließend wünschte sie allen Beteiligten viel Erfolg und auch Freude bei ihrer weiteren Arbeit als Integrationsbegleiter.

 

Das bayernweite Curricullum umfasst u.a. folgende Inhalte: Zahlen und Fakten zur Integration in Deutschland; Reflexion von Wertedifferenzen; Methode der kollegialen Beratung; interkulturelle Kommunikation; Umgang mit Konflikten; Abgrenzung von Haupt- und Ehrenamt; Überblick über mögliche Tätigkeitsfelder der ehrenamtlichen Integrationsarbeit.

Die Fortbildung fand im Rahmen eines vom bayrischen Sozialministerium geförderten Modellprojekts statt, das die Stadt Fürth unter Federführung der Sozialreferentin Elisabeth Reichert erhalten hat. Mit diesem Projekt soll die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung durch bürgerschaftliches Engagement gestärkt und gefördert werden.