Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Rund um das Freiwilligenzentrum Fürth

21.02.2017

Sparda-Bank unterstützt FZF

Kategorie: Archiv
Die Sparda-Bank Nürnberg würdigt die Arbeit des Freiwilligen Zentrums Fürth und unterstützt die Einrichtung über ihren Gewinn-Spar-Verein mit einer Spende in Höhe von 30.000 Euro. Die Genossenschaftsbank macht sich seit jeher für die Belange von Kindern und den Einsatz von Ehrenamtlichen stark. Mit dem Geld werden Angebote des Zentrums gefördert, die sich insbesondere der Themen „Bildung für Kinder“ und „soziale Gerechtigkeit für Kinder“ annehmen.

OB Dr. Thomas Jung, Stefan Schindler, Sparda-Bank, Ute Zimmer und Hella Heidötting vom FZF (v.l.) bei der Spendenübergabe.

 

„Wir freuen uns, dass die vielfältigen Projekte des Freiwilligenzentrums durch unsere Spende ausgebaut und weiterentwickelt werden können. Ehrenamtliche sind das Herzstück der Gesellschaft – ihren Einsatz für die Gemeinschaft möchten wir mit dieser Förderung ebenfalls angemessen würdigen“, erläutert Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg.

Auch Dr. Thomas Jung, Oberbürgermeister der Stadt Fürth, lobt den Einsatz des Zentrums: „Die Ehrenamtlichen geben dem solidarischen Miteinander ein Gesicht und ihre Arbeit ist für die Stadt Fürth außerordentlich wertvoll.“

Seit 2005 als Zentrum Aktiver Bürger Fürth und seit 2008 als Freiwilligen Zentrum Fürth (in einer Trägergemeinschaft aus AWO, Caritas, Diakonie, ISKA) agiert die zentrale Anlaufstelle für Bürgerschaftliches Engagement im Auftrag der Stadt Fürth. Neben der Vermittlung in gemeinwohlorientierte Einrichtungen, initiiert das Freiwilligenzentrum auch eigene Projekte, um soziale Gerechtigkeit in der Kleeblattstadt zu fördern.

Die Spende der Sparda-Bank Nürnberg fließt in das breitgefächerte Angebot für Kinder. Dazu gehören Sprachintegrationsprojekte, Leseförderprojekte, Kinderbuchhaus, Hausaufgabenbetreuung sowie Konzepte für die kulturelle Teilhabe von Kindern. Durch das Projekt „Schulfrühstück für hungrige Kinder“ können mittlerweile über 140 bedürftige Schüler unter der Woche eine vollwertige Verpflegung zum Start in den Tag genießen. FZF-Leiterin Ute Zimmer erklärt: „Wir möchten Menschen, die Gutes tun wollen, vernetzen, unterstützen und vermitteln. Für die Zuwendung der Sparda-Bank sind wir sehr dankbar!“

Die größte Genossenschaftsbank Nordbayerns unterstützt über das ganze Jahr soziale und kulturelle Projekte und engagiert sich insbesondere für Kinder und Jugendliche. „Es ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie, dass wir uns vor allem für die sozial Schwachen einsetzen. Das Zusammenleben funktioniert nur als Gemeinschaft und das wollen wir als Sparda-Bank Nürnberg vorleben“, so Stefan Schindler.