Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Rund um das Freiwilligenzentrum Fürth

28.07.2017

Neue Fahrradwerkstatt mit der Kinderarche

Viele Wege kann man in Fürth bequem mit dem Fahrrad bewältigen. Ist ein Rad reparaturbedürftig, ist das für Menschen mit geringem Einkommen oft sehr problematisch. Hier hilft ein neues soziale Projekt: Die Nachbarschafts-Werkstatt, eine Kooperation zwischen Kinderarche und Freiwilligen Zentrum Fürth. Bei der offiziellen Eröffnung waren zahlreiche Gäste in den Hof der Kinderarche in die Theresienstraße 17 gekommen. Neben dem Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und der Sozialreferentin Elisabeth Reichert waren auch einige Stadträte und etliche FZF-Freiwillige dabei.

Heidemarie Eichler-Schilling, Leiterin der Kinderarche und Ute Zimmer, Leiterin des Freiwilligen Zentrums Fürth, freuten sich in ihrer Begrüßung über die Kooperation. Das Freiwilligenzentrum, das auf der Suche nach Räumlichkeiten für ihre Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge war, habe hier einen professionell strukturierten Rahmen und eine attraktive Einsatzstelle gefunden. Die Kinderarche, die bisher eine Fahrradwerkstatt für Jugendliche betreibt, spreche hier eine neue Zielgruppe an.

 

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, der in Begleitung zahlreicher Stadträte der verschiedenen Fraktionen gekommen war, betonte, dass sowohl das Freiwilligenzentrum als auch die Kinderarche wichtige Partner der Stadt seien. Eine soziale Fahrradinfrastruktur erachte er auch in ökologischer Hinsicht als von größter Bedeutung und er freue sich ganz einfach über jeden Bürger, dem hier geholfen werde.

 

Sozialreferentin Elisabeth Reichert verwies auf das Leitmotto der Stadt weltoffen, solidarisch, sozial. Mit den Flüchtlingen entstand auch ein großer Bedarf nach Rädern, der auf eine große Spendenbereitschaft bei den Fürthern traf. So entwickelte sich eine große Nachfrage nach fachkundiger und ehrenamtlicher Begleitung. Für die Stadtgesellschaft biete sich eine große Chance, ein neues Miteinander zu begründen.

 

Sascha Rettig, hauptamtlicher Mitarbeiter der Kinderarche, der bereits die Fahrradwerkstatt für Jugendliche betreut, freut sich auf die neue Zielgruppe der Erwachsenen. Die ehrenamtlichen Reparateure werden nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ agieren. Die Reparatur erfolgt gegen eine kleine Spende, evtl. müssen Kosten für Ersatzteile übernommen werden. Die Nachbarschafts-Werkstatt ist jeden Montag von 17-20 Uhr für Erwachsene geöffnet, egal ob sie Deutsche, Zuwanderer oder Geflüchtete sind. Alle sind willkommen.