Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Rund um das Freiwilligenzentrum Fürth

03.03.2016

Erste Fürther Asylothek eröffnet

Kategorie: Archiv
Neues Projekt der FZF-Flüchtlingshilfe: Der Gemeinschaftsraum der Flüchtlingsunterkunft in der Höfener Straße war zur Eröffnung proppenvoll. Neben vielen Bewohnern waren noch mehr Kinder da, die aufgeregt und neugierig die offizielle Zeremonie begleiteten. Sozialreferentin Elisabeth Reichert freute sich, dass jetzt auch Fürth eine Asylothek hat, neben den bundesweit 70 Standorten. Sie dankte dem sehr engagiertem Freiwilligenteam, die diese Begegnungsstätte selbstständig aufgebaut hat. Die Asylothek sei „ein weiterer Mosaikstein für die Integrationsarbeit in Fürth“.

Das Team der Asylothek Fürth

In der Asylothek werden neben Freizeit-, Spiel- und Bildungsangebote für Kinder auch Sprachkurse und Begegnungsmöglichkeiten für Erwachsene und Familien angeboten.

„Als Brücke zur Fürther Gesellschaft“ strebt Sozialreferentin Reichert an, für jede Unterkunft einen Freundeskreis zu gründen. Denn die große Integrationsarbeit liege noch vor uns. Zu schaffen sei die soziale und kulturelle Integration mit den vielen engagierten Ehren- und Hauptamtlichen, denen ihr besonderer Dank galt. In Fürth lebten rund 2000 Flüchtlinge um die sich derzeit über 500 Freiwillige kümmerten. Für die Koordination der Freiwilligenarbeit bedankte sich Reichert stellvertretend beim Freiwilligenzentrum, das auch die Asylothek trägt.

Auch Günter Reichert, der das Modell Asylothek entwickelte und 2012 mit seinem Team die erste Einrichtung in Gostenhof eröffnete, war gekommen. Für ihn ist das ehrenamtliche Engagement besonders wichtig, da der Staat nicht allein diese Aufgabe bewältigen könne.

Für das Team sprachen Petra Stellwag und Thomas Ziegler, die sich bei allen Helfern für den überdurchschnittlichen Einsatz bedankten. Sie betonten, es ginge ihnen nicht um Assimilation sondern um Integration. Die Asylothek sei ein Begegnungsort für interkulturellen Austausch, Bildung und Kultur. Am schnellsten erreicht man die Kinder über Spiele und Lesebücher, so dass die Einrichtung schon jetzt eine große Akzeptanz bei den Eltern genieße; und es kämen schon mehr Erwachsene und Jugendliche.

Wie wichtig solch ein Begegnungsort für Schutzsuchende ist, zeigte der große Andrang bei der Eröffnung. Die Flüchtlinge und vor allen die Kinder haben die Asylothek und ihr Team angenommen. Jetzt suchen die Aktiven noch Verstärkung, damit sie die Angebote und Öffnungszeiten erweitern können. Derzeit ist die Asylothek montags und donnerstags ab 18 Uhr geöffnet.

Interessenten können sich im Freiwilligenzentrum bei Ute Zimmer unter Tel. 2174782 oder per Mail: zimmer@freiwilligenzentrum-fuerth.de melden.