Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Rund um das Freiwilligenzentrum Fürth

27.04.2017

Allein aber nicht einsam

Kategorie: Archiv
"Zeit für Nachbarn"-FZF-Besuchsdienst für Senioren: Ältere Senioren ohne Partner sind oft allein und suchen Menschen, mit denen sie sich austauschen können. Miteinander ins Gespräch kommen, kleine Spaziergänge mit und ohne Gehhilfen unternehmen, gemeinsame Hobbys teilen, zusammen Karten spielen oder beim Einkaufen unterstützen ist üblicherweise das Tätigkeitsspektrum für ehrenamtliche Helfer. Das Freiwilligenzentrum organisiert dabei für die Senioren passende Freiwillige.

Café-Besuch beim Aktionstag der Geruther Fürth

Die hauptamtlichen Projektmitarbeiterinnen klären in ausführlichen Gesprächen einerseits die Bedarfe und Wünsche der Senioren und andererseits die Vorstellungen und Möglichkeiten der Freiwilligen. Ganz wichtig ist dabei, dass die Chemie zwischen beiden Personen stimmt. Das FZF begleitet und betreut diese Partnerschaften und organisiert gemeinsame Fortbildungen und Aktionen.

 

Mitte März kam es zu einem Wiedersehen mit „alten Bekannten“. Wie schon 2015 veranstaltete die SpVgg Greuther einen „Sozialen Tag“. Rund 80 Profis, Trainer und Mitarbeiter der SpVgg Greuther Fürth waren in ganz Fürth unterwegs. In zahlreichen sozialen Einrichtungen wurde dabei im Rahmen von „Das Kleeblatt fürs Leben“ an verschiedensten Stellen tatkräftig geholfen. So unternahm eine Gruppe vom FZF-Seniorenbesuchsdienst mit ihren Freiwilligen einen kleinen Stadtbummel und wurden danach ins Samocca-Café eingeladen und herzlich umsorgt.

 

Ende März wurde beim Roten Kreuz ein Erste-Hilfe-Kurs für Ehrenamtliche, die mit Senioren arbeiten, durchgeführt. Das war für viele Aktive eine willkommene Auffrischung ihrer vor langer Zeit erworbenen und inzwischen etwas verblassten Kenntnisse in diesem Bereich.

 

In guter Erinnerung blieb vielen auch der letztjährige Ausflug zum Stadtpark, bei dem alle Besuchsdienstler mit "ihren" Senioren eingeladen waren. Nach einer interessanten Führung durch den Stadtpark saßen alle zum gemütlichen Kaffeetrinken zusammen. Dort tauschten alle Beteiligten ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus. Da jede "Verbindung" ihr Treffen individuell und nach eigenen Vorlieben gestaltet, gibt es immer einiges zu erzählen.

 

Viele Freiwillige berichten von anregenden Gesprächen, und dass ihnen die Lebenserfahrungen der Senioren ganz wichtig geworden sind. Inzwischen sind über 30 Freiwillige aktiv und treffen sich regelmäßig mit „ihren“ Senioren.

Das Freiwilligenzentrum sucht weitere Menschen, die im Besuchsdienst aktiv werden wollen.