Zur Startseite Kontakt Druckversion/NurText-Version

Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfe

 

Seit Anfang Oktober 2015 gibt es im FZF eine hauptamtliche Koordinierungsstelle für Ehrenamtliche im Bereich Asyl. Gefördert wird die Stelle aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen und der Stadt Fürth.

Die Arbeit in der Koordinierungsstelle teilen sich Ute Zimmer und Andrea Baumann. Das Freiwilligenzentrum ist damit zentrale Anlaufstelle für neue Freiwillige im Flüchtlingsbereich.

 

Wichtige Aufgaben dieser Stelle sind:

 

  • Bestandsaufnahme über alle ehrenamtliche Projekte für Flüchtlinge und Migranten in Fürth

  • Entwicklung von neuen Einsatzfeldern für bürgerschaftliches Engagement

  • Engagementberatung und Vermittlung von Freiwilligen im Bereich der Flüchtlingshilfe

  • Aufbau und Koordination von Helferkreisen für neue Projekte

  • Konfliktmediation bei Reibungspunkten zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen

  • Organisation von Fortbildungen, Austauschtreffen und Anerkennungsveranstaltungen für die Ehrenamtlichen


Folgende Projekte wurden bisher im Rahmen der Koordinierungsstelle eingerichtet:

 

"Zimmer frei?!"

Im FZF hat sich in Kooperation mit der Caritas-Flüchtlingshilfe die neue Projektgruppe "Zimmer frei?!" gebildet. Das Team sucht potentielle Vermieter, berät sie und bringt sie mit Geflüchteten zusammen. So haben Vermieter einen Ansprechpartner, der als Bindeglied zu den neuen Mietern wirkt. Die Ehrenamtlichen begleiten die Geflüchteten in der Anfangszeit, helfen bei Bürokratie und Umzug und machen sie mit den Gepflogenheiten, Rechten und Pflichten vertraut. Anfragen von Wohnungssuchenden werden nicht bearbeitet. Das Team möchte potentielle Vermieter ansprechen.

 

Volksbücherei-Lotsen

Freiwillige gehen gemeinsam mit Flüchtlingen in die Bücherei, machen sie mit dem Ausleihsystem vertraut und lassen ihnen einen Ausweis ausstellen.

Mitarbeiter der Volksbücherei stellen spezielle Bücherkisten für die Flüchtlinge oder deren Kinder zusammen. Die Vobü-Lotsen bringen sie dann in die Unterkünfte, in Kindergärten oder Schulen und holen sie nach Ablauf der Leihfrist wieder ab.

 

Asylothek

In der Gemeinschaftsunterkunft in der Höfener Straße wurde eine Asylothek eingerichtet. In der offenen Bücherei für Flüchtlingen begegnen sich Freiwillige und Flüchtlinge um Sprache, Bildung, Kultur und Integration zu fördern. Ziel ist erstrangig die Spracherlernung und die Bereitstellung eines Grundangebots an Bildungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Sprachliche Barrieren sollen überwunden werden, so dass eine Integration und Teilhabe leichter fällt. Das Angebot wird derzeit vor allem von vielen Kindern genutzt.

 

Kinderbetreuung

In einer größeren Gemeinschaftsunterkunft in der Fürther Südstadt gibt es seit März 2016 eine regelmäßige Kinderbetreuung. Ehrenamtliche haben einen großen Raum in der Einrichtung möbliert und als Indoorspielplatz eingerichtet. Hier können Kinder zweimal in der Woche kommen, um zu spielen, lesen, toben etc.

 

Und:

Deutsch für Flüchtlinge - Sprachförderung

Die Sprache ist ein wichtiger Schlüssel zur Integration. In Fürth sollen alle interessierten Flüchtlinge die Möglichkeit erhalten, die ersten Schritte auf diesen Weg zu gehen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, richtet das Freiwilligenzentrum in den Gemeinschaftsunterkünften Deutschkurse für Flüchtlinge ein. Ehrenamtliche unterrichten Flüchtlinge, bis diese anerkannt sind und an einem Integrationskurs teilnehmen können.

 

"SprachBistro“

aus "SprachMenü" wurde 2017 "SprachBistro".

Wir haben den Rahmen etwas verändert, das Ziel des Projekts ist geblieben:            es sollen Sprachpatenschaften gebildet werden. Das FZF und die Gemeinde St. Paul bieten den Raum, wo Geflüchtete und Einheimische in gemütlicher Atmosphäre zusammen kommen. Bei Tee, Kaffee, Kuchen und kleinen Snacks lernt man sich kennen und es können Sprachpatenschaften entstehen. Diese treffen sich dann regelmäßig, möglichst wöchentlich, unterhalten sich und üben so die deutsche Sprache in einer persönlichen Gesprächsatmosphäre. Es entsteht ein interkultureller Austausch, bei dem beide Seiten sich kennen lernen.

 

 

„Deutsch für Flüchtlinge“ wird finanziell unterstützt von: Lions Club, Rotary Club und Soroptimist International Fürth.